Was ein Handmixer Test verspricht

Sie möchten Sahne schlagen oder einen Teig kleten, aber mit ihren Küchenutensilien dauert es ewig und ist es zu mühsam? Dann fehlt Ihnen wahrscheinlich ein Handmixer in der Küche. Dieses Gerät ist genau das richtige, wenn Sie schnell und ohne Anstrengung Zutaten vermengen möchten. Er ist schnell einsatzbereit, erledigt das Mixen zügig, und erspart somit Zeit. Grundsätzlichen bieten Handmixer Test einen guten Vergleich der vielen unterschiedlichen Geräte. Das einfache Handrührgerät hat in den meisten Fällen zwei sich drehende Schneebesen und, zum Austauschen, zwei sich drehende Knethaken. Je nach Konsistenz kann entweder die eine Variante, oder die andere Variante gewählt werden.
Es gibt ebenfalls einen Mixer, der zusätzlich noch einen Stabmixer enthält. Sollte man z.B. eine Suppe pürieren wollen, kann man das Rührgerät zum Pürier-Stab umfunktionieren. So hat man gleich zwei Küchengeräte in einem. Von einigen Herstellern gibt es sogar noch weiteres Zubehör.
Eine weitere Form des Handrührgeräts ist eine Kombination aus dem eigentlichen Gerät und einer Schüssel mit Tischständer. Das Rührgerät kann hier auf den Tischständer gesetzt werden, und rührt dann selbsttätig, ohne dass man das Gerät in der Hand halten muss.

Klicken Sie hier für eine Auswahl der besten Handmixer

Handmixer Test Kriterien und Qualitätsmerkmale

Handmixer Test

Handmixer Test & Tipps

Es gibt zahlreiche und ausführliche Handmixer Test. Ein wichtiges Kriterium, auf das man beim Kauf achten sollte, ist unter anderem die Leistung des Gerätes. Denn es ist sehr wichtig, dass das Gerät wirklich eine Erleichterung für Sie ist. Wenn der Mixer jedoch langsam und nicht effizient ist, würden Sie wahrscheinlich wieder zum Schneebesen umsteigen. Daher sollte besonders darauf geachtet werden wie leistungsfähig der Mixer ist. Ein handelsübliches Gerät hat zwischen 200 und 500 Watt. Ein Testkriterium im Handmixer Test ist, wie schnell das Handrührgerät Sahne steif schlagen kann. Hier wird auch darauf geachtet wie viele Geschwindigkeitsstufen es hat. Es gibt tatsächlich leistungsfähige Mixer mit 16 Stufen.

Ein weiteres wichtiges Testkriterium ist der Preis. Nicht immer heißt „teuer“ auch „gut“. Daher wird im Handmixer Test das Preis-Leistungsverhältnis geprüft.
Die Handlichkeit ist ebenfalls ein großes Testkriterium. Da man es meistens mit der Hand benutzt, darf das Gerät nicht zu schwer sein, und muss gut in der Hand liegen. Es sollte außerdem leicht zu bedienen und die Knöpfe leicht zu erreichen sein. Ist das Gerät schwer und unhandlich, wird die Benutzung zum Kraftakt. Die Handlichkeit geht einher mit der Benutzerfreundlichkeit. Beim Handmixer Test wird darauf geachtet, ob der Handmixer leicht zu verstehen und zu benutzen ist. Es wird außerdem darauf geachtet, ob das Gerät leicht zu reinigen ist.

Flüssig oder fest: Was auch noch wichtig ist

Natürlich die Ausstattung auch wichtig. Dies ist jedoch weniger ein eigentliches Testkriterium, als mehr eine persönliche Präferenz.Die sollten Sie sich fragen bevor Sie einen Mixer anschaffen: Wofür benötige ich einen Mixer? Was möchte ich damit tun? Wenn Sie dies für sich festgelegt haben, können Sie anfangen zu recherchieren. Grundsätzlich kann man sagen, dass Handrührgeräte zwischen 200 und 350 Watt nicht zu empfehlen. Es dauert lange um sogar Sahne steif zu schlagen. Wenn Sie sich einen Mixer aussuchen, sollte dieser also 350 Watt und mehr haben.
Sollten Sie den Mixer zum Kuchen backen nutzen wollen, reicht ein Gerät mit einer Leistung von 350 bis 450 Watt. Wenn Sie Brotteig mit einem Handmixer kneten möchten, empfiehlt sich ein Gerät mit hoher Leistung. Viele Mixer würden in diesem Teig stehen bleiben, da der Widerstand zu groß ist. Sie sollten hier außerdem darauf achten, dass die Knethaken genutzt werden. Knethaken sollten immer verwendet werden sobald der Teig fester wird. Im meist genutzten Handmixer Test wird auf die Eignung hingewiesen.
Die Handmixer-Variante mit dem Tischständer ist besonders für Sie geeignet, wenn Sie leicht Schmerzen im Arm bekommen oder Sie etwas lange rühren müssen. Bedenken Sie aber bitte, dass fester Teig nur dann so geknetet werden kann, wenn der Tischständer eine gewisse Standfestigkeit hat.
Ein kleiner Tipp: Sie sollten die Betriebsdauer ihres Gerätes beachten. Die meisten Mixer gehen durch Überhitzung kaputt, daher gibt der Hersteller eine Kurzbetriebsdauer an.

Weitere Tipps zum Kauf

Am besten ist es immer sich ein Paar Geräte in einem Elektro- oder Fachgeschäft anzusehen. Denn dort haben Sie auch die Möglichkeit das Gerät in die Hand zu nehmen, und zu überprüfen, wie die Handhabung für Sie ist. Beachten Sie auch, ob das Zubehör ihren Vorstellungen entspricht, und ob es leicht im Mixer auszutauschen ist. Es ist außerdem hilfreich, wenn der Handmixer mehrere Geschwindigkeitsstufen hat. So können Sie auf kleinster Stufe langsam etwas einrühren, oder auf höchster Stufe z.B. Sahne schnell steif schlagen. Grundsätzlich empfiehlt sich aber immer auf kleinerer Stufe anzufangen, damit der Inhalt der Schüssel nicht herumspritzt.
Ein kleiner Tipp: Um das Spritzen zu vermeiden, gibt es für bestimmte Schüsseln einen Spritzschutz mit Einkerbung für den Mixer.
Bitte beachten Sie beim Kauf auch die Größe. Nicht nur, dass kleinere Geräte meist besser in der Hand liegen, sondern auch die Lagerung in ihrer Küche ist einfacher. Für große Küchenmaschinen muss oft erst Platz geschaffen werden, oder sie stehen auf der Arbeitsfläche herum. Kleine Gerät können einfach im Schrank verstaut werden.

Welche Handmixer Hestellern gibt es?

Doch von welchen Herstellern gibt es denn überhaupt Handmixer. Es gibt sehr viele Hersteller, die diese Geräte vertreiben. Dies sind die gängigsten Marken:
– Braun: Für einen mittleren Preis erhalten Sie das leistungsfähige Braun Handrührgerät in Grundausstattung (Knethaken und Rührbesen). Die teure Variante bietet Ihnen die Ausstattung eines kleinen Küchen-Multi-Funktionsgeräts.
– Bosch: Bosch Mixer sind dafür bekannt, dass Sie lange halten. Eine Garantie von 2 Jahren wird gewährleistet. Für einen günstigen Preis erhalten Sie ein Leistungsfähiges Handrührgerät mit Grundausstattung (Knethaken und Rührbesen). Die etwas teurere Variante ist noch leistungsfähiger und bietet sogar noch weiteres Zubehör.
– Krups: Das Handrührgerät mit der Grundausstattung ist bei Krups für einen mittleren Preis erhältlich. Leider ist die Leistungsfähigkeit für dieses Gerät, wie auch für die etwas teurere Ausführung nur im mittleren Bereich angesiedelt. Die teurere Version ist mit weiterem Zubehör ausgestattet.
– Tefal: Die Handrührgeräte von Tefal sind sehr einfach gehalten und liegen im sehr günstigen Bereich. Es ist kein weiteres Zubehör enthalten.
– Siemens: Siemens bietet im unteren Preissegment ein leistungsschwaches Handrührgerät in Grundausstattung. Die Variante auf mittlerem Preis-Niveau ist kraftvoller und beinhaltet weiteres Zubehör.
Mehr Informationen zu weiteren Herstellern, finden Sie ebenfalls im Handmixer Test.

Der Kauf eines Handmixers zusammengefasst

Grundsätzlich sollte man vor Kauf eines Mixers erst einmal festlegen, wofür man den Handmixer benötigt. Danach sollte man sich an eine gewissen Checkliste und Fragen halten:
– Hat das Handrührgerät die Leistung, die ich benötige?
– Ist es handlich? Ist es zu schwer für mich? Kann ich es bedienen?
– Wie hoch ist die Betriebsdauer?
– Kann ich es leicht reinigen?
– Wo kann ich es verstauen? Wie groß sollte es sein?
– Hat es die Ausstattung, die ich benötige? Benötige ich einen Tischständer?
– Wie ist das Preis-Leistungsverhältnis?
Anhand dieser Kriterien und mit Hilfe von einem Handmixer Test, werden Sie mit Sicherheit das richtige Gerät für Sie finden.